Marianne und Dr. Fritz Walter Fischer-Stiftung

Die Marianne und Dr. Fritz Walter Fischer-Stiftung im Stifterverband richtet sich mit ihrem Programm „Juniorforschungsgruppe Biodiversity, Ecology and Management in National Parks and Biosphere Reserves" an den wissenschaftlichen Nachwuchs in den Natur- und Lebenswissenschaften. Nationalparke und Biosphärenreservate sind herausragende Modellregionen für nachhaltige Entwicklung und stehen für ein ausgewogenes Verhältnis zwischen der Bewahrung der natürlichen Ressourcen und wirtschaftlicher Nutzung. Die Stiftung lädt Nachwuchswissenschaftler/innen in der Promotions- und Postdoc-Phase ein, in interdisziplinären Teams Forschungsvorhaben in diesen europäischen Regionen durchzuführen. Wissenschaftliches Ziel der Stiftungsinitiative ist sowohl die Beobachtung der Dynamik der Biodiversität in nachhaltig bewirtschafteten Kulturlandschaften und Wildnisgebieten als auch die Betrachtung möglicher Interessenskonflikte. Darüber hinaus erarbeiten die geförderten Juniorforschungsgruppen anwendungsorientierte Konzepte für ein Management in den Untersuchungsregionen, das ökologischen und sozioökonomischen Anforderungen gerecht wird. Denn die Stiftung ist überzeugt, dass nur über den Dialog mit den Akteuren vor Ort eine Umsetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Praxis gelingt.

Die Marianne und Dr. Fritz Walter Fischer-Stiftung ist eine nichtrechtsfähige Stiftung unter dem Dach des Stifterverbandes und wird vom Deutschen Stiftungszentrum gemanagt.



www.deutsches-stiftungszentrum.de/stiftungen/marianne-und-dr-fritz-walter-fischer-stiftung
Beate.siem@stifterverband.de



quad_pdf

Projekte

Marianne und Dr. Fritz Walter Fischer-Stiftung: Landnutzungskonflikte zwischen Mensch und Wildtieren

Die Rückkehr des Wolfs und die Erholung der Bestände von Wildschwein und Kranich führen vor allem in landwirtschaftlich geprägten Gebieten zu Nutzungskonflikten. Spannungsfelder ergeben sich einerseits für Landwirte, aber auch für Naturschützer, … weiterlesen

Seiten in leichter Sprache