Housing-First Hamburg – Modellprojekt der Freien und Hansestadt Hamburg

Im Kampf gegen die Obdachlosigkeit wird dem Konzept „Housing first“ weltweit große Bedeutung beigemessen. Danach wird obdachlos lebenden Menschen zunächst und ohne Zwischenschritte eine eigene Wohnung angeboten, alle weitere Unterstützung, insbesondere eine soziale Wohnbegleitung geschieht dann auf dieser Grundlage. Dort, wo nach diesem Konzept gearbeitet wird, stellen sich Erfolge ein: Die Wohnverhältnisse sind stabil, die zusätzlichen Hilfen greifen. Deshalb hat auch die Stadt Hamburg ein entsprechendes über drei Jahre laufendes Modellprojekt ausgeschrieben. Gemeinsam mit zwei anderen Partnern wird die Behrens-Stiftung dieses Projekt ab Juli 2022 realisieren.

Warum ist das Projekt nachhaltig?

Unter menschenwürdigen Bedingungen wohnen zu können ist eine Grundvoraussetzung für eine eigenverantwortliche Gestaltung des eigenen Lebens. Das gilt gerade auch dann, wenn Menschen durch welche Umstände auch immer in schwierige Lebenslagen geraten sind und darüber ihre Wohnung verloren haben. Die Rückkehr in geordnete Wohnverhältnisse ist also die wichtigste Voraussetzung dafür, das eigene Leben dauerhaft und in eigener Verantwortung und damit nachhaltig stabilisieren zu können.

Was macht das Projekt für Hamburger besonders interessant?

Trotz aller Bemühungen ist es in den letzten Jahren nicht gelungen, die Straßenobdachlosigkeit in Hamburg zu beseitigen, im Gegenteil: Sie ist auf mittlerweile auf mehr als 2.000 betroffene Menschen angestiegen. Darum ist es notwendig, neue Konzepte auszuprobieren. Dazu ruft auch das Europäische Parlament auf. Housing First gehört nach aller bisherigen Erfahrung insbesondere auch aus Berlin zu den vielversprechendsten Optionen im Kampf gegen die Obdachlosigkeit.

Ziele und Zielgruppe

Konkretes Ziel dieses Modellprojektes ist es, innerhalb von 3 Jahren mindestens 30 obdachlos lebende Menschen in mit einem eigenen Mietvertrag abgesicherte Wohnverhältnisse vermittelt zu haben und ihnen dort adäquate Unterstützungsangebote zur Verfügung zu stellen. Zielgruppe sind Menschen mit multiplen Problemlagen, die bisher keinen Zugang zum Wohnungslosenhilfesystem finden konnten.

Projektbeginn und Laufzeit

Das Modellprojekt wird zum 1.7.20222 starten und ist auf drei Jahre hin angelegt.

Beteiligungsmöglichkeiten

Es werden Wohnungen auf dem Hamburger Wohnungsmarkt gesucht, die in das Modellprojekt einfließen können. Hier könnten sich Hamburger Vermieter*innen sehr gut an diesem Projekt beteiligen.

Es wird auch Beteiligungsmöglichkeiten für ehrenamtliche Mitarbeit geben, sie werden aber erst nach dem Projektstart genauer benannt und beworben werden können.

Kooperationspartner

Dieses Projekt wird von einem Verbund mit drei Kooperationspartnern verantwortet: Neben der Behrens-Stiftung sind es das Hilfswerk des Diakonischen Werkes Hamburg und der Ev.- Luth. Kirchenkreis Hamburg-Ost.

Weiterführende Links

Weiterführende Informationen gibt es bis zum Projektstart und dem Aufbau einer eigenen Internetpräsenz des Modellprojekts nur über die Website der Behrens-Stiftung oder auf Nachfrage.



Kontakt

Michael Edele
Website

LogoBehrens-Stiftung