Bildungshaus Lurup

Das Bildungshaus Lurup liegt im ärmsten Gebiet des Hamburger Westens (Kess-1) und betreut 500 Kinder von Geburt bis Ende der 4. Klasse durchgängig ohne Brüche - gemeinsam, inklusiv, sozialräumlich. Das ständige Ziel ist es, Bildungsgerechtigkeit für die Kinder, gemeinsam mit den Familien und dem gesamten Sozialraum, herzustellen. Wir fühlen uns alle gemeinsam für die Kinder verantwortlich in demokratischer Bildungspartnerschaft mit den Familien der Kinder. Der ressourcenorientierte Blick auf die Familien schafft, dass nachhaltig viele Familien ihrer Armutslage entkommen können.

Um diese sozialräumlichen Angebote noch nachhaltiger gestalten zu können, kommt jetzt noch ein Bürgerzentrum hinzu.

Warum ist das Projekt nachhaltig?

Alles, was wir nicht in die ersten Lebensjahre investieren, wird später nur noch zu einem Reparaturbetrieb.

Das ist gut zu beobachten, wenn bereits bei Einschulung bis zu drei Jahren Entwicklungsunterschied festzustellen sind. Hier gelangen Kinder in hohen Armutslagen von vornherein gleich ins Hintertreffen. Dies verhindern wir, indem wir von Geburt an Bindungs- und Bildungskurse für Eltern anbieten, Beratungsangebote vorhalten und Brüche in der Kindheit aufgrund der durchgängigen Bildung verhindern. Therapeuten können die Kinder bei Bedarf durchgängig begleiten und jedes Kind hat einen individuellen Entwicklungsplan, der regelmäßig durchgehend evaluiert wird.

Was macht das Projekt für Hamburger besonders interessant?

Wir bilden von Geburt an eine Familienpartnerschaft und haben in 15 Jahren gemeinsamen Weges erreicht, dass ca. 40 % unserer Kinder trotz hoher Armutslage eine Gymnasialempfehlung am Ende der 4. Klasse erreichen, bzw. 40 % unserer Kinder am Ende ihrer Schulzeit Fachhochschulreife oder das Abitur erhalten. Damit haben die Kinder eine wirkliche Chance der Armut zu entgehen. Familien finden bei uns ein Stück (neue?) Heimat. Kinder und Eltern sollen nicht nur Teilhaben, sondern auch Teilgeben und sich mit dem, was sie können bei uns engagieren.

Ziele und Zielgruppe

Vornehmlich möchten wir alle Kinder aus ihren Armutslagen herausholen, allerdings gibt es die Kinder ja nicht ohne ihre Eltern. Von daher sehen wir, dass wir die ganzen Familien im Blick haben müssen und nur gemeinsam mit dem Sozialraum gedacht, können wir dies schaffen. Insofern können Bildungseinrichtungen Initialzündungen für einen Inklusiven Sozialraum sein. Und die Zielgruppe hat so einen erweiterten Familienbegriff mit Großeltern, Tanten, Onkel und Nachbarn: der Sozialraum, was in anderen Gegenden das Dorf wäre.

Projektbeginn und Laufzeit

Seit 2007 gibt es das Bildungshaus Lurup und wir wünschen uns, dass es mehr wird, als ein Projekt: eine neue Art, gemeinsam Armutslagen zu begegnen.

Beteiligungsmöglichkeiten

Wir haben viele Beteiligungsmöglichkeiten: von Lesepatenschaften, über Kurse, die von und für Eltern gegeben werden können, Unterstützung beim Frühstück für alle Kinder herrichten, Ferienangebote gestalten, Nachmittagskurse für Schulkinder geben, muttersprachliche Beratung anbieten, sich bei Jahresfesten, Renovierungen und Ausflügen engagieren und vieles mehr. Jede/r kann etwas und wir sind so groß, dass jede Fähigkeit seinen Platz findet.

Kooperationspartner

Das Bildungshaus Lurup ist ein Kooperationsmodell zwischen der staatlichen Schule Langbargheide und der Kindertagesstätte Moorwisch, mit Eltern-Kind-Zentrum und der Servicestelle Lurup S.-O. in der Trägerschaft der Stiftung Alsterdorf.

Weiterführende Links

Deutscher Kita Preis 2019: Kurzvideo 

Deutscher Kita Preis 2018: Kurzvideo 

Karl-Kübelpreis 2012: Kurzvideo 

Mit allen an die Spitze!: Imagedokumentation



bildungshaus-lurup

Bildungshaus Lurup

Kontakt

Imke Spannuth
Website
+494050773977

Evangelische Stiftung Alsterdorf

Zur Website
info@alsterdorf.de

Logo_Ev_Stiftung_Alsterdorf